Die Rinderhüfte wird meist von einer Sehne durchlaufen. Wenn man nun einfach Steaks aus dem Stück Fleisch schneidet, hat man diese Sehne ziemlich mittig in den Steaks.
Wie ist es also zu vermeiden, dass man ewig auf der zähen Sehne herumkaut? Worauf ist zu achten, beim zerlegen einer Rinderhüfte?

Die Sehne trennt das Hüftfilet von der „normalen“ Hüfte.
Man kann hier sehr gut (orangene Linien) den unterschiedlichen Faserverlauf der zwei Muskeln erkennen.
Die gelb gestrichelte Linie zeigt die Sehne.

Faserverlauf

Wo die Sehne liegt, ist nicht immer direkt ersichtlich. Sollte man sich unsicher sein, kann es helfen die Sehne zu ertasten.
An der Stelle wo die verschieden laufenden Fleischfasern aufeinander treffen, kann man die Hüfte etwas eindrücken und wenn man dieser Stelle mit dem Finger folgt, die Sehne fühlen.

Hier teilt man die beiden Muskeln, indem man an der Sehne entlang schneidet. Am besten geht das mit einem scharfen, flexiblen Filetiermesser*.
Sobald die beiden Muskeln getrennt sind lässt sich die Sehne ohne weiteres endgültig entfernen.
Hier ist, um nicht zuviel Fleischabschnitt zu erzeugen, mit der notwendigen Vorsicht vorzugehen.

Vorsichtig an der Sehne entlang schneiden

Jetzt, da Hüftfilet und Hüfte nicht mehr durch die Sehne verbunden sind, können beide Stücke quer zur Faser in Steaks geschnitten werden.

Steaks werden quer zur Faser geschnitten
Das Hüftfilet hat meist eine schöne Marmorierung

Sollte das Hüfstück noch zu groß sein, kann man es nochmals mit der Faser teilen, damit die Steaks kleiner sind.

Mit ein wenig Übung funktioniert das zerlegen einer Rinderhüfte recht schnell, einfach und der Aufwand lohnt sich.

Teils unterscheidet es sich auch im Kilopreis, ob man eine komplette Hüfte oder bereits geschnitte Steaks einkauft.

Nicht benötigte Steaks lassen sich wunderbar ein vakuumieren und dann bei Bedarf portionsweise auftauen.

Klasse ist es, die Steaks dann bei hoher Hitze zuzubereiten, wie es bspw. auf dem Keramikbrenner des Big Fred Deluxe von Burnhard möglich ist.

Hier erhält das Fleisch eine wunderbare Kruste.

Steaks auf dem Keramikbrenner des Burnhard Big Fred Deluxe
Einfach lecker, nur mit Salz und Pfeffer

Der Brennertausch beim Burnhard Big Fred Deluxe ist eine sehr einfache, schnelle Angelegenheit.

Da wir beim Burnhard Big Fred Deluxe den Keramikbrenner nicht jedesmal für Steaks benötigen, stand der Austausch des Keramikbrenners durch einen normalen Gasbrenner im Raum.

Original gibt es diesen (derzeit) leider nicht beim Hersteller zu beziehen.
Jedoch ist uns bekannt, dass die Edelstahlbrenner des Herstellers Rösle, welche auf den Rösle G8/G4/G3 passen, baugleich mit den Brennern der Fred Serie von Burnhard sind.

Für den erfolgreichen Brennertausch beim Burnhard Big Fred Deluxe wird ausserdem noch eine Brennerabdeckung* benötigt, sofern nicht vorhanden.

Natürlich muss klar sein, dass dies kein originales Teil ist und daher der Austausch mit Bedacht durchgeführt werden muss!

Der Austausch selbst ist mit wenigen Handgriffen und geringem Zeitaufwand erledigt.

  1. Zunächst wird der Grillrost über dem zu tauschenden Brenner entfernt.
  2. Die eventuell vorhandene Brennerabdeckung wird herausgenommen.
  3. Der Klipper neben dem Brenner an der Rückwand des Grills wird zusammengedrückt und nach hinten aus dem Grill geschoben. Er landet in der Fettauffangwanne und gibt den Brenner frei.
  4. Der Brenner kann nun seitlich und nach vorne bewegt und dadurch entnommen werden.
  5. Der Ersatzbrenner wird in umgekehrter Reihenfolge montiert.
  6. Der Klipp zur Befestigung des Brenners wird von Vorn wieder eingesetzt.
  7. Die Brennerabdeckung wird wieder eingesetzt, ebenso wie die Grillroste.

Fertig ist der Brennertausch beim Burnhard Big Fred Deluxe.

Auf selbem Weg wäre es auch denkbar, einen weiteren Keramikbrenner im Grill zu verbauen.

Für die ordnungsgemäßen Einbau, sowie korrekte Funktion wird keinerlei Haftung übernommen!
Hierfür ist jeder selbst verantwortlich.

Der Burnhard Big Fred Deluxe von Springlane beherbergt ja einen Keramikbrenner unter der Haube.

Das musste natürlich gebührend getestet werden.

Zunächst den Grill auf Temperatur gebracht, was dank der enormen Leistung des Keramikbrenners recht zügig klappt.

Dann kam schon das frisch aufgeschnittene Fleisch über den Brenner. Sofort machte sich ein leckerer Duft breit.

Kurze Zeit später, eben wenden, nochmals einen Moment abwarten und fertig waren Steaks mit einem wunderbaren Branding und saftigem rosa Kern.

Noch etwas grobes Salz und Pfeffer sowie ein wenig Kräuterbutter. Fertig war der Gaumenschmaus.

Ganz klar: Das wird wiederholt!

Es war verdammt lecker und ist empfehlenswert.

Nachstehend findet ihr einige Bilder.

Vor kurzem durfte ich den Big Fred Deluxe Gasgrill* von Burnhard kennen lernen und ausprobieren.

Der Grill kommt mit 3 normalen Rohr-, sowie einem einen Keramikbrenner daher. Dieser bringt eine Spitzentemperatur von ca. 900° Celsius

Zur Ausstattung gehören außerdem:

  • ein Seitenkocher
  • eine Edelstahlschale mit ca. 6 l Fassungsvermögen
  • ein Schneidebrett, welches die Schale abdeckt
  • ein Flaschenöffner
  • eine Räucherbox
  • Edenstahlkorb an der Seitenwand für bspw. Saucen
  • 4 Zubehörhaken

Im Lieferumfang ist zusätzlich noch eine passende Abdeckhaube enthalten.

Der Grill wird in vormontierten Teilen, gut verpackt in zwei Pakete, mit DHL geliefert. (bestellt wurde bei Springlane).

Als erstes heißt es also auspacken und zusammenbauen.

Der Aufbau gestaltet sich recht simpel, alle Schraubenlöcher sind mit Hülsen versehen, teils sind die Schrauben bereits vormontiert. Es bleibt also fast das reine Zusammensetzen der einzelnen Bauteile. (Achtung, scharfe Kanten möglich!)

Beim Anbringen der eigentlichen Grillkammer auf das Untergestell sollte man darauf achten, dass man auch wirklich alles Styropor entfernt hat.

Erwähnenswert ist hier übrigens, dass im Unterschrank eine 11 kg Gasflasche untergebracht und betrieben werden darf. Nicht gerade üblich, für einen Grill dieser Preisklasse.

Auch, dass man die Brenner an den Positionen tauschen kann, sollte erwähnt sein.

Mit zwei Mann haben wir ca. eine Stunde benötigt, wobei wir aber gemütlich vorgegangen sind.

Die Verarbeitung ist wertig, der Grill steht fest auf den 4 massiven Rollen wackelt nicht und lässt sich gut schieben.

Der Grilldeckel und die Türen schließen klasse und lassen sich sehr gut bedienen.

Beim ersten Test, alle Brenner auf Maximal, waren nach ca. 4 Minuten bereits 200° C am Deckelthermometer erreicht.

Nach ca. 15 Minuten war die 300° Marke geknackt, bei einer Außentemperatur von ca. 8° C und Wind. Unter besseren Wetterbedingugen sind hier also sicherlich noch andere Werte zu erreichen.

Der Keramikbrenner ist natürlich eine Wucht. Hier muss man wirklich aufpassen, dass einem das Grillgut nicht verbrennt!

Nass mariniertes Fleisch sollte hier übrigens nicht aufgelegt werden. Die herabtropfende Marinade kann den Keramikstein angreifen und so den Brenner beschädigen.

Durch den dreiteiligen Gussrost erhält da Fleisch ein wunderbares Branding.

Beim ersten Testlauf wurden mit diesem Grill ca. 50 Personen begrillt (Nacken-, Rückensteaks, Würstchen).

Abschließend bleibt zu Sagen, der Grill ist ein absoluter Preishammer in dieser Leistungsklasse, und die Ausstattungsvariante hat die Bezeichnung Deluxe wirklich verdient.

* gekennzeichnete Links können Werbung enthalten